Über uns

BandÜber uns…

Bei CountOnAtEight ruft stets um 20:00 Uhr der Wecker zum pünktlichen Beginn! Statt „rring“ tönt es bei uns: „ one, two, three, four“! Nichts ist so wie man es erwartet und doch sind es unverkennbar die Songs, die man schon immer mochte. Klassiker der Rock- und Popgeschichte, Jazz- und Latin Standards vermischen sich vielschichtig zu einem neuen Klangbild – jedoch nicht ohne Respekt vor dem Original.

Der Jazzliebhaber stutzt und denkt, dieses Stück kenne ich, war das nicht „Footprints?“ Und während er noch überlegt, freut sich die Pop- und Rock Fraktion und erkennt „Smoke on The Water“, „Suzie Q“ oder „Tainted Love“. CountOnAtEight gelingt der Drahtseilakt zwischen laut und leise, treibend und entspannt. Es entsteht eine spannende und reizvolle Symbiose aus Pop, Rock und Jazz, die Lust zum Hinhören macht.

Wie alles begann…

Die Inspiration dazu kam bei einer Brezn mit Marmelade. Schmeckt eigentlich Pop mit Jazz? Gar nicht so schlecht dachten Hermann (Gitarrist und kreativer Kopf der Band) und seine Freundin Astrid (Sängerin) in 2009.

Die Band…

Schon war die Idee zum Konzept „Pop turns into Jazz“ geboren. Nachdem die Arrangements erdacht waren, suchten die Beiden mit viel Energie und Ausdauer nach passenden Musikern. Astrids Stimme verleiht den Stücken einen eigenen, besonderen weiblichen Charme. Ihre warmen und samtigen Töne legen sich über die nicht immer alltäglichen Harmonien der Gitarre und verleihen den Neu-Interpretationen eine ganz andere Atmosphäre, als der Hörer es gewohnt ist. Unterstrichen wird dies durch Hermanns lebendige, versierte und einfallsreiche Spielweise, die maßgeblich den Bandsound prägt.  Albrecht sorgt für eine sprudelnd-vitale Facette am Keyboard. Thierry, am Puls der Zeit und in Time, komplettiert sich mit Martins vielseitigem Groove zum rhythmischen Fundament der Band, welches Freiraum zur Improvisation schafft.

Wir über uns, unsere Passion…

Man kann über uns denken, wie man mag! „Wir stehen auf die alten Rock-und Pop Klassiker und lieben Jazz. Traditionelle Coverbands gibt’s schon genug. Also machen wir unser eigenes Ding und hoffen, dass unsere Begeisterung dafür überspringt.“ erläutert Hermann den Antrieb der Band. CountOnAtEight stilistisch einzuordnen ist möglich, aber nicht wichtig: Grooviger Swing, melodischer Bossa, Funk und Fusion sind unsere Favoriten. Der Anspruch ist es, altbekannte Songs neu zu verpacken. Ohne „stilistische Scheuklappen“ ans Werk zu gehen und damit ein abwechslungsreiches und stilvolles Programm darzubieten.

 

 

 

Kommentare sind geschlossen.